4.2.8 KML – Keyhole Markup Language

Die Firma Keyhole, die das auf XML (s. XML) basierende Format ursprünglich entwickelte, wurde von Google übernommen. Das KML-Format und seine komprimierte Version KMZ fanden über Googles virtuellen Globus Google Earth und den Kartendienst Google Maps Eingang in die häufigsten Geodatenformate. KML kann Vektordaten speichern und durch Verlinkung können auch Rasterdaten dargestellt werden. Die geographischen Koordinaten werden immer im System WGS84 angegeben und Höhenangaben sind in Metern vgl. KML Reference.

Datensätze im KML oder KMZ-Format werden vom Bundesministerium für Finanzen und den Ländern Tirol, Vorarlberg und Wien angeboten. Da Google Earth als Darstellungssoftware kostenlos und auch unter Menschen ohne Spezialsoftware relativ weit verbreitet ist, bietet dieses Format die Möglichkeit auch interessierte Laien anzusprechen.

Verwendete Literatur

Tags ,